SFS erzielt in dynamischem Marktumfeld ein Rekordergebnis

Ad hoc-Mitteilung gemäss Art. 53 KR – 4. März 2022

In einem dynamischen Marktumfeld, welches durch eine hohe Nachfrage, Engpässe in Lieferketten und die andauernde COVID-19-Pandemie geprägt war, hat die SFS Group im Geschäftsjahr 2021 die sich bietenden Chancen in allen Segmenten genutzt und dank guter Lieferfähigkeit den Umsatz um 11.0% auf CHF 1’893.1 Mio. gesteigert. Alle Endmärkte und Regionen trugen zum guten Wachstum bei. Die resultierende hohe Auslastung der Produktionskapazitäten stärkte die Ertragskraft und führte zu einer EBIT-Marge von 15.9%. Der Konzerngewinn lag bei CHF 248.0 Mio.

Die COVID-19-Pandemie blieb für die SFS Group auch 2021 unverändert das bestimmende Thema. Die Erholung des Marktumfelds, welche sich bereits ab dem dritten Quartal 2020 abzeichnete, setzte sich im Verlauf des ersten Semesters 2021 fort. Gegenüber der durch den Lockdown geprägten Vorjahresperiode wurde im ersten Halbjahr ein Wachstum von 23.8% erreicht. Im zweiten Halbjahr führten Produktionsdrosselungen – eine der weiteren Auswirkungen der COVID-19-Pandemie – zunehmend zu weltweiten Störungen der Lieferketten und zu Lieferengpässen bei Halbleitern sowie weiteren Rohmaterialien, welche sich teilweise auch auf die Abrufe bei SFS auswirkten. Trotz einem leichten Umsatzrückgang von 2.3% im zweiten Halbjahr gegenüber dem ersten Halbjahr 2021 resultierte im Vergleich zum Vorjahr eine deutliche Umsatzsteigerung von 11.0% auf CHF 1’893.1 Mio. Das gute Wachstum war breit abgestützt über alle Segmente und Regionen und wurde fast ausschliesslich organisch erzielt. Konsolidierungseffekte trugen +0.8% zum Wachstum bei und Währungseffekte bremsten die Entwicklung mit –0.1%. Das erreichte Umsatzniveau liegt somit auch klar über dem Wert von 2019 und bestätigt die gute Positionierung von SFS über den Zyklus hinweg.

Ertragskraft durch hohe Auslastung gesteigert
Die starke, aber teilweise volatile Marktnachfrage erlaubte eine insgesamt gute Auslastung der Produktionskapazitäten. Die phasenweise hohe Kapazitätsauslastung sowie das vorausschauende und weiterhin gezielte Kostenmanagement führten zu einem rekordhohen Betriebserfolg (EBIT) von CHF 301.7 Mio. und einer EBIT-Marge von 15.9% des Nettoumsatzes (Vj. 13.3%). Der erzielte Konzerngewinn von CHF 248.0 Mio. entspricht 13.1% des Nettoumsatzes und die Eigenkapitalquote beläuft sich auf 78.9%.

Erfolgsrechnung in Mio. CHF 2021 2020 2019 2018 2017
Umsatz mit Dritten
Veränderung zum Vorjahr in %
davon Einfluss Währungseffekte
davon Veränderung im Konsolidierungskreis
davon organisches Wachstum
1’893.1
11.0
–0.1
0.8
10.3
1’704.9
–4.3
–4.1
3.0
–3.2
1’781.4
2.5
–1.3
4.4
–0.6
1’738.6
6.5
1.4
0.8
4.3
1’632.7
13.7
0.5
5.8
7.4
Nettoumsatz 1’897.3 1’707.1 1’782.1 1’736.9 1’634.8
EBITDA
In % des Nettoumsatzes
407.1
21.5
327.6
19.2
331.7
18.6
332.8
19.2
323.5
19.8
Betriebserfolg (EBIT)
In % des Nettoumsatzes
301.7
15.9
227.4
13.3
236.3
13.3
243.1
14.0
197.7
12.1
Betriebserfolg (EBIT) normalisiert
In % des Nettoumsatzes
298.6
15.7
225.3
13.2
239.1
13.4
243.1
14.0
233.3
14.3
Konzerngewinn
In % des Nettoumsatzes
248.0
13.1
184.8
10.8
206.5
11.6
193.9
11.2
159.1
9.7

Bilanz in Mio. CHF
Bilanzsumme
Nettofinanzvermögen (+)/-schulden (–)
1’839.1
279.1
1’684.1
144.3
1’638.6
68.7
1’619.3
59.1
1’519.0
34.7
Durchschnittlich eingesetztes Betriebskapital
Investiertes Kapital
1’143.6
2’194.0
1’134.0
2’149.5
1’134.9
2’153.2
1’070.8
2’058.3
947.4
1’960.9
Eigenkapital
In % der Bilanzsumme
1’450.4
78.9
1’278.2
75.9
1’237.2
75.5
1’204.6
74.4
1’087.0
71.6

Investitionen in zukünftiges Wachstum fortgesetzt
Die mit dem Wachstum einhergehenden Investitionen in Gebäude, Anlagen sowie Hard- und Software betrugen CHF 121.4 Mio. (Vj. CHF 104.1 Mio.). Treiber waren der Bau der neuen Produktionshalle in Heerbrugg (Schweiz) für die Division Automotive, der voranschreitende ERP-Generationswechsel zu S/4HANA, das starke Engagement im Bereich Cybersecurity und weitere projektspezifische Investitionen.

Mit hoher Priorität wurden auch Projekte und Entwicklungen im Bereich der Nachhaltigkeit weiterverfolgt. Ein Meilenstein ist die Verabschiedung einer Roadmap zur CO2-Emissionsreduktion mit ambitionierten und konkreten Zielen. Der jährlich erscheinende Nachhaltigkeitsbericht enthält detaillierte Informationen zu den Zielen und erzielten Fortschritten.

Segment Engineered Components – hohe Auslastung und Ertragskraft
Die Entwicklung des Segments Engineered Components war geprägt durch die Nachholeffekte in den automobilen und industriellen Bereichen sowie eine anhaltend gute Nachfrage in der Division Electronics. Lieferengpässe bei Halbleitern belasteten die Erholung im zweiten Halbjahr und reduzierten den erzielten Umsatz im Vergleich zum ersten Halbjahr um 1.8%. Insgesamt erarbeitete das Segment einen Umsatz von CHF 975.2 Mio., was einem Wachstum von 8.6% gegenüber der Vorjahresperiode entspricht. Das Umsatzwachstum wurde fast ausschliesslich organisch erarbeitet, Währungs- und Konsolidierungseffekte hatten geringe Auswirkungen von –0.5% respektive +1.2%.

Die Ertragskraft profitierte von der insgesamt hohen Auslastung als Folge der guten Nachfragesituation und die EBIT-Marge wuchs um 160 Basispunkte auf 17.1%.

Kennzahlen Engineered Components
In Mio. CHF
2021 +/– Vj. 2020 2019
Umsatz mit Dritten
Wachstum vergleichbar
975.2 8.6%
7.9%
898.3 957.1
Nettoumsatz
985.0 8.2% 910.4 964.2
EBITDA
In % des Nettoumsatzes
244.1
24.8
15.8% 210.8
23.2
210.1
21.8
Betriebserfolg (EBIT)
In % des Nettoumsatzes
168.2
17.1
19.1%
141.2
15.5
147.0
15.2
Betriebserfolg (EBIT) normalisiert1
In % des Nettoumsatzes
168.2
17.1
19.1% 141.2
15.5
164.1
17.0
Durchschnittlich eingesetztes Betriebskapital 736.5 2.2% 720.5 700.4
Investitionen 89.1 7.2% 83.1 94.1
Mitarbeitende (FTE) 7’008 –3.9% 7’293 7’153
ROCE (%)2 22.8 19.6 23.4

1 2019 normalisiert um Umzugskosten Nantong (China) CHF 17.1 Mio.
2 EBIT normalisiert in % des durchschnittlich eingesetzten Betriebskapitals

Segment Fastening Systems – Rekordergebnisse erzielt
Die aussergewöhnliche Nachfragesituation, welche das Segment Fastening Systems bereits im ersten Halbjahr für ein Rekordergebnis zu nutzen wusste, hielt auch im zweiten Halbjahr an, wenn auch leicht abgeschwächt. Die gute Marktpositionierung und robuste Lieferketten ermöglichten dem Segment, die Kunden zuverlässig zu bedienen und von der starken Nachfrage zu profitieren. In diesem Umfeld gelang es dem Segment, den Umsatz gegenüber der Vorjahresperiode um 17.4% auf CHF 574.9 Mio. zu steigern. Konsolidierungseffekte trugen +0.5% und Währungseffekte +0.3% zum Umsatzwachstum bei.

Das Segment nutzte das starke Wachstum und erzielte mit 17.4% eine Rekord-EBIT-Marge, welche 5.5 Prozentpunkte über der Vorjahresperiode liegt.

Kennzahlen Fastening Systems
In Mio. CHF
2021 +/– Vj. 2020 2019
Umsatz mit Dritten
Wachstum vergleichbar
574.9 17.4%
16.6%
489.7 498.3
Nettoumsatz
589.6 17.8% 500.7 511.5
EBITDA
In % des Nettoumsatzes
120.4
20.4
53.2% 78.6
15.7
67.5
13.2
Betriebserfolg (EBIT)
In % des Nettoumsatzes
102.3
17.4
71.4%
59.7
11.9
47.1
9.2
Betriebserfolg (EBIT) normalisiert1
In % des Nettoumsatzes
102.3
17.4
77.6% 57.6
11.5
47.1
9.2
Durchschnittlich eingesetztes Betriebskapital 263.0 –2.9% 270.9 297.4
Investitionen 9.9 –9.2% 10.9 17.4
Mitarbeitende (FTE) 2’510 3.0% 2’438 2’429
ROCE (%)2 38.9 21.3 15.8

1 2020 normalisiert um Buchgewinn aus dem Verkauf von nicht betrieblichen Aktiven CHF 2.1 Mio.
2 EBIT normalisiert in % des durchschnittlich eingesetzten Betriebskapitals

Segment Distribution & Logistics – gute Ausgangslage aus erstem Semester genutzt
Dank der stabilen Marktnachfrage in allen Anwendungsbereichen sowie der insgesamt guten Materialverfügbarkeit konnte der Umsatz des Segments Distribution & Logistics in der Berichtsperiode auf CHF 343.0 Mio. gesteigert werden, was gegenüber dem Vorjahr ein Wachstum von +8.2% bedeutet. In beiden Semestern wurde mit +8.1% bzw. +8.3% ein jeweils stabiles Wachstum gegenüber der Vorjahresperiode erreicht. Der Anteil der Währungseffekte betrug +0.2%.

Das starke Umsatzwachstum resultierte in einem EBIT von CHF 32.6 Mio., was einer EBIT-Marge von 9.4% entspricht.

Kennzahlen Distribution & Logistics
In Mio. CHF
2021 +/– Vj. 2020 2019
Umsatz mit Dritten
Wachstum vergleichbar
343.0 8.2%
8.0%
316.9 326.0
Nettoumsatz
347.9 8.2% 321.6 330.9
EBITDA
In % des Nettoumsatzes
37.7
10.8
10.6% 34.1
10.6
46.5
14.1
Betriebserfolg (EBIT)
In % des Nettoumsatzes
32.6
9.4
13.6%
28.7
8.9
40.5
12.3
Betriebserfolg (EBIT) normalisiert1
In % des Nettoumsatzes
32.6
9.4
13.6% 28.7
8.9
26.2
7.9
Durchschnittlich eingesetztes Betriebskapital 130.4 2.8% 126.9 132.8
Investitionen 4.1 0.0% 4.1 2.3
Mitarbeitende (FTE) 606 1.3% 598 622
ROCE (%)2 25.0 22.6 19.7

1 2019 normalisiert um Buchgewinne aus dem Verkauf von nicht betrieblichen Aktiven CHF 14.3 Mio.
2 EBIT normalisiert in % des durchschnittlich eingesetzten Betriebskapitals

Mit Einbezug von Hoffmann das Handelsgeschäft internationalisieren
Durch den geplanten Zusammenschluss mit der Hoffmann SE erlangt das Segment D&L eine international starke Stellung im attraktiven Bereich der Qualitätswerkzeuge. Hoffmann ist ein führender internationaler Systempartner für Qualitätswerkzeuge mit hoher Bekanntheit in den europäischen Märkten und bedient über 100’000 Kunden mit einem Sortiment von ca. 500’000 Artikeln. Neben dem umfassenden Produktspektrum schätzen Kunden die hohe Produkt- und Logistikkompetenz, welche mit der Inbetriebnahme der neuen LogisticCity in Nürnberg (Deutschland), dem leistungsfähigsten Logistikcenter für Qualitätswerkzeuge in Europa, weiter gestärkt wird.

Die Bündelung der Kräfte markiert einen Meilenstein und eröffnet aufgrund der komplementären Aufstellung der beiden Unternehmen attraktive Entwicklungsmöglichkeiten. Gemeinsam können Vorteile bei Cross-Selling, Digitalisierung, Logistik, Software und Einkauf genutzt werden. Der Zugang zur LogisticCity wird die bestehende Logistik der Segmente Distribution & Logistics und Fastening Systems weiter stärken.

Die Transaktion unterliegt den üblichen Vollzugsbedingungen und der Abschluss wird im ersten Semester 2022 erwartet.

Personelle Änderungen im Verwaltungsrat und in der Konzernleitung
An der Generalversammlung 2021 wurde Manuela Suter, CFO und Mitglied der Konzernleitung von Bucher Industries, von den Aktionären in den Verwaltungsrat der SFS Group gewählt. Volker Dostmann übernahm im Anschluss an die Generalversammlung 2021 die CFO-Funktion von Rolf Frei.

Mit Vollzug der Transaktion der Hoffmann SE wird Hoffmann als zweite Division in das Segment Distribution & Logistics der SFS Organisation aufgenommen werden. Der heutige Vorstandsvorsitzende von Hoffmann, Martin Reichenecker, wird damit Mitglied der Konzernleitung von SFS.

Ausblick auf die 29. Generalversammlung vom 27. April 2022
Der Verwaltungsrat der SFS Group AG schlägt der Generalversammlung vom 27. April 2022 die Wahl von Thomas Oetterli, Jahrgang 1969, als Nachfolger von Heinrich Spoerry zum Präsidenten des Verwaltungsrats vor. Aufgrund der Erreichung der statutarisch festgelegten Altersgrenze wird Heinrich Spoerry aus dem Verwaltungsrat ausscheiden. Thomas Oetterli ist seit 2011 unabhängiges Mitglied des Verwaltungsrats der SFS Group und führt seit 2014 den Vorsitz des Audit Committees. Aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit im Verwaltungsrat der SFS Group verfügt Thomas Oetterli über umfassende Kenntnisse der Unternehmensgruppe.

Bereits an dieser Stelle bedankt sich der Verwaltungsrat in aller Form für die enorm grossen Verdienste des scheidenden Verwaltungsratspräsidenten und für die langjährige hervorragende Zusammenarbeit.

Ebenso beantragt der Verwaltungsrat die Zuwahl von Dr. Peter Bauschatz, derzeit Vorsitzender des Aufsichtsrats der Hoffmann SE, in den SFS Verwaltungsrat. Die Zuwahl von Dr. Peter Bauschatz erfolgt unter der aufschiebenden Bedingung des Vollzugs der Akquisition der Hoffmann SE. Der Einbezug von Hoffmann auf verschiedenen Stufen bei SFS schafft Kontinuität und die Basis für eine erfolgreiche zukünftige Entwicklung.

Aufgrund der guten Ertragslage und Bilanzstruktur, des Ausblicks auf die weitere Geschäftsentwicklung und der anstehenden Finanzierung der Hoffmann-Transaktion beantragt der Verwaltungsrat die Ausschüttung einer Dividende von CHF 2.20 je Aktie (Vj. CHF 1.80 je Aktie).

Die Generalversammlung wird, gestützt auf die bundesrätliche Verordnung über Massnahmen zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie, wie schon im Vorjahr ohne physische Teilnahme von Aktionärinnen und Aktionären durchgeführt. Dieser Entscheid wurde bereits vor der Aufhebung der pandemiebedingten Restriktionen in Absprache mit dem Partnerunternehmen getroffen, mit dem SFS die Aufwendungen für den Betrieb der erforderlichen Infrastruktur jeweils geteilt hat. Zur Ausübung der Stimmrechte hat der Verwaltungsrat die schriftliche oder elektronische Stimmabgabe und Vollmachterteilung an den unabhängigen Stimmrechtsvertreter angeordnet. Die Generalversammlung findet in den Räumlichkeiten der SFS Group AG in Heerbrugg (Schweiz) im Beisein des unabhängigen Stimmrechtsvertreters und der Revisionsstelle statt. Weitere Informationen werden den Aktionärinnen und Aktionären mit der Einladung zur Generalversammlung zugestellt.

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2022
Die Entwicklung bleibt weiterhin geprägt von erheblichen Unsicherheiten infolge von schwelenden geopolitischen Entwicklungen wie derzeit dem Krieg in der Ukraine, Handelskonflikten sowie anhaltenden Verwerfungen in den Lieferketten. Die Unsicherheiten in den internationalen Lieferketten, die sich mit dem Abklingen der COVID-19-Pandemie schrittweise reduzieren sollten, bleiben voraussichtlich bis Anfang 2023 bestehen. In diesem Umfeld hat die Sicherstellung eines maximalen Kundenfokus höchste Priorität. Investitionen in den gezielten Ausbau von Produktionskapazitäten und damit zur Realisierung von anspruchsvollen Wachstumsprojekten werden weiterhin konsequent umgesetzt.

SFS geht davon aus, dass sich die Produktabrufe nach einem teilweise verhaltenen ersten Halbjahr 2022 im Jahresverlauf verstärken werden. Aufgrund der soliden Projektpipeline ist SFS zuversichtlich, dass die Entwicklung in allen Endmärkten positiv sein wird. Basierend darauf erwartet SFS ein Umsatzwachstum von 3–6%, bei einer EBIT-Marge von 13–16%. Der Ausblick wird nach Vollzug der Transaktion mit Hoffmann aktualisiert.