ESLING_1920px

Studenten der ETH Zürich entwickeln Elektroflugzeug

mit Komponenten von GESIPA®

Im fünften und sechsten Semester stellen sich die Studenten der ETH Zürich (Schweiz) einem jährlichen Fokusprojekt. Dabei entwickeln sie ein Produkt, das versucht, eine marktorientierte Problemstellung zu lösen. Eines dieser Projektteams realisierte das Elektroflugzeug «e-Sling» mit einem modularen Batteriesystem - das weltweit erste seiner Art. In der Entwicklungsphase des Flugzeuges haben die ETH Studenten auf Blindnietmuttern sowie Nietgeräte von GESIPA® als Befestigungslösung gesetzt. Um mehr über den Fortschritt des spannenden Projekts zu erfahren, hat sich SFS mit Maurice Kaulich, dem verantwortlichen Projektleiter der ETH Studenten, zu einem Gespräch über e-Sling getroffen.

Added Value


  • CO2-Reduktion in der Luftfahrt-Industrie
  • Neue Technologien entwickeln dank Zusammenarbeit mit Studenten
  • Gemeinsam nachhaltige Ziele erreichen
Riveting Produkte ESLING_1920px
Verbaute GESIPA® Blindnieten

«Hallo Maurice, vielen Dank für deine Zeit. Schön, dass du uns heute einige Fragen beantwortest. Was kann e-Sling und was ist das Besondere an diesem Elektroflugzeug?»

«Das Flugzeug wurde basierend auf der Sling TSi erbaut, einem Flugzeugbausatz aus 2018. Unser Ziel war die Neuentwicklung eines effizienten Elektroantriebs und eines modularen Batteriesystems. Zudem wurden die gesamten technischen Entwicklungen auf ihre Flugtauglichkeit überprüft. Hier einige Fakten über unser Flugzeug:

  • Platz: 4 Personen
  • Reichweite: 250 km
  • Spannweite: 10.5 m
  • Maximales Abfluggewicht: 950 kg
  • Reisegeschwindigkeit: 160 km/h
  • Batteriekapazität: 50 kWh
  • Reduzierung der Lärmbelastung von 75%
  • kein Ausstoss von CO2-Emissionen während des Gebrauchs

Das e-Sling Fokusprojekt will die Luftfahrt revolutionieren und der grünen Luftfahrt den Weg ebnen. Als Projekt «Mobilität der Zukunft» wollen wir den weitreichenden Wandel in der Welt anstossen und selber mitgestalten.»

Bau e-Sling als Zeitraffer

ESLING Arbeiten_1920px
Ein Teil des Projektteams der ETH

«Warum habt ihr ein Elektroflugzeug als Fokusprojekt gewählt?»

«Viele von uns waren bereits zuvor von der Aviatik fasziniert und haben ein Interesse für die e-Mobilität entwickelt. Bei e-Sling wollten wir uns die Chance nicht entgehen lassen, die zwei Gebiete zusammenzubringen und somit die E-Aviatik voranzutreiben. Viele von uns interessiert der nachhaltige Aspekt, ein CO2 neutrales Flugzeug zu entwickeln. Zudem bot es sich an, die im Studium gelernten Konzepte Hands-on in einem realen Produkt einfliessen zu lassen und diverse Ingenieur-technische Herausforderungen zu meistern.»

«Wie ist die Zusammenarbeit mit GESIPA® zustande gekommen? Welche Bedeutung hat nachhaltiges Denken und Handeln bei der Auswahl eurer Partner?»

«Wir benötigten Blindnieten und Blindnietmuttern für das Flugzeug. GESIPA® ist der für uns bekannteste Lieferant mit dieser grossen Vielfalt an Blindnieten, Nietmuttern und zugehörigen Setzgeräten. Auf der Website haben wir gesehen, dass GESIPA® auch eine grosse Auswahl an Verbindern und Werkzeugen anbietet. Die von GESIPA® erhaltene Unterstützung war gross, wofür wir sehr dankbar sind. Wir sind ausserdem sehr froh mit einem Unternehmen zu arbeiten, welches grossen Wert auf Nachhaltigkeit legt und sich dementsprechend ausrichtet und positioniert. Wir hoffen, die CO2-Bilanz zusammen ein Stück weit verbessern zu können.»

GESIPA_1920px
GESIPA® Setzgerät

«Welche GESIPA®-Produkte kommen im Elektroflugzeug zum Einsatz? Hattet ihr vor diesem Projekt bereits Erfahrung damit, wie Blindnieten und Blindnietmuttern verwendet und gesetzt werden?»

«Beim Zusammenbau des Flugzeugkits kamen hauptsächlich zwei Geräte von GESIPA® zur Anwendung. Wir verwendeten den AccuBird® Pro, um Blindnieten zu setzen. Wir haben uns bewusst für eine batteriebetriebene Setzpistole entschieden, damit wir ohne mühsame Schläuche auch im Flugzeuginneren arbeiten können. Für Blindnietmuttern verwendeten wir das pneumatisch-hydraulische FireFox® 2, welches sich ausgezeichnet für präzise Arbeiten eignet. Oft wird nämlich bei M3 Blindnietmuttern aus Aluminium das Gewinde schon mit dem Handsetzgerät beschädigt, da die Kraft akribisch fein dosiert werden muss, um die Blindnietmuttern zu ziehen. Wird zu viel Kraft aufgewendet, reisst das Setzgerät das Gewinde heraus. Das FireFox® 2 Setzgerät bietet eine genaue Krafteinstellung und liefert folglich hervorragende Ergebnisse. Wir haben ausschliesslich Blindnieten und Blindnietmuttern von GESIPA® verwendet. Das Setzen war für alle von uns sehr einfach erlernbar.»

«Was ist euer Fazit hinsichtlich der Zusammenarbeit mit GESIPA®

«Die Werkzeuge haben eine geniale Qualität. Wir haben grossartige Erfahrungen mit eurem Team gemacht und den Austausch sehr geschätzt. Durch die hochwertigen Geräte konnten wir ohne Unterbrüche am Projekt arbeiten.»

ESLING mit Maurice Kaulich_1920px
Maurice Kaulich

«Was steht an der ETH Zürich als nächstes bei euch an?»

«Ein Teil von uns musste nach Abschluss des Projekts im Juni für ihre letzten ETH Sessionsprüfungen lernen. Bald erreichen wir das Ende unseres Bachelorstudiums an der ETH. Ab Semesterstart im Herbst 2021 übernimmt eine neue Generation an Studierenden das Projekt und wird die e-Sling weiter verbessern. Das ehemalige Team wird weiterhin als Support dabei sein.»

GESIPA® dankt Maurice Kaulich für das interessante Interview und wünschen dem gesamten Team viel Erfolg mit der e-Sling. GESIPA® ist stolz darauf, Teil dieses Projekts gewesen zu sein und hofft auch zukünftig junge, engagierte Menschen unterstützen zu können.

Verwendete Technologien

Kontakt & Services